Foto: Alice Kollmann

Press

DRAME SURRÉALISTE ARTICLE
Group Exhibition at Elektrohalle Rhomberg, Salzburg in Les Nouveaux Riches, by Laura Helena Wurth:
https://www.les-nouveaux-riches.com/ausstellung-drame-surrealiste/

WATCHLIST 2 ONLINE EDITION
Press Kit and Catalogue by Galerie Droste:
https://www.galeriedroste.de/exhibitions/34736/watchlist-2/installation-views/

INTERVIEW (English) in the Magazine
#Horst und Edeltraut, Berlin:
http://horstundedeltraut.com/image-of-the-woman/

INTERVIEW (German) in the Magazine
Les Nouveaux Riches, Vienna:
https://www.les-nouveaux-riches.com/interview-tamara-malcher/

Pralle Lebenslust und kreative Neugier
POP UP – Junge Kunst in Münster
Westfälische Nachrichten:
https://www.wn.de/Muensterland/Kultur-Regional/4291747-Volksbank-zeigt-junge-Kunst-aus-Muenster-in-der-Pop-up-Galerie-Pralle-Lebenslust-und-kreative-Neugier

Catalogue DA Kunst in der Region 20/19
https://www.da-kunsthaus.de/programm/kunst-in-der-region/


CV

TAMARA MALCHER

1995 Born in Recklinghausen, Germany

2015  art study at the Kunstakademie Münster

since 2016 in the class of Prof. Cornelius Völker

lives and works in Münster, Germany


Awards I Grants
2019
Labor der Künste – Montepulciano, Italien
Kolleg für Musik und Kunst NRW

Nominierung für das Cusanuswerk

2019
9 Tage Schöpfung – Stipendium
bella martha Kunsthaus Grafrath
Eröffnung: 20.09.2019


Foto: Alice Kollmann

(Deutsche Version unten)
ABOUT THE WORKS OF TAMARA MALCHER (*1995)
by Katharina Galladé, Gallery Droste, Wuppertal, GER

Naked, voluminous female bodies, set in motion, dancing or hidden behind thick plant leaves, are the starting point for the large-format canvas works of the German artist Tamara Malcher (*1995).

The bright, luminous colors of the paintings synchronize with the sitter and underline the aesthetics of the expressively painted body images, which in their clarity and richness confidently take up the surface of the picture carrier. Their forms are biomorphic and lively, the extremities soften and become rubber-like color forms that move without resistance, but do not detach themselves from the body, but rather pull it along, thus developing into a dynamic, powerful composition. The surfaces of the bodies are tense, and the forms are full of activity up to the edges.

Malcher does not provoke but liberates. Her women defy the rigid, antiquated female representations to which the angular facial profile and hairstyles of the main characters refer. They free themselves from stigmatization and the „image of woman“, which in art history is closely related to the „image of painting“ – a conglomeration of expectations, traditional symbols and so-called „rules of representation“ that have shaped and still shape general viewing habits.

Malcher’s female body almost bursts the picture frame with vitality and power, celebrating and affirming life and painting. As with many other contemporary female artists, it is the question of the position of women in art and art history that marks Tamara Malcher’s oeuvre and once again underscores the relevance and topicality of Malcher’s paintings. The viewer cannot get past the naked, living female bodies of the young artist, and that is just right.


ÜBER DIE ARBEIT VON TAMARA MALCHER (*1995)
von Katharina Galladé, Galerie Droste, Wuppertal, GER

Nackte, voluminöse Frauenkörper, in Bewegung versetzt, tanzend oder hinter dicken Pflanzenblättern versteckt, sind Ausgangspunkt der großformatigen Leinwandarbeiten der deutschen Künstlerin Tamara Malcher (*1995).

Die hellen, leuchtenden Farben der Gemälde synchronisieren sich mit dem Dargestellten und unterstreichen die Ästhetik der expressiv gemalten Körperbilder, die in ihrer Klarheit und Fülle selbstsicher die Fläche des Bildträgers einnehmen. Ihre Formgebung sind biomorph und lebendig, die Extremitäten weichen auf und werden zu gummiartigen, sich ohne Widerstand bewegenden Farbformen, die sich jedoch nicht vom Körper lösen, sondern ihn mitziehen und sich so zu einer dynamischen, kraftvollen Komposition entwickeln. Die Oberflächen der Körper sind gespannt und die Formen bis zu den Rändern voller Aktivität.

Malcher provoziert nicht, sondern befreit. Ihre Frauen widersetzen sich den starren, altertümlichen, weiblichen Darstellungen, auf die das kantige Gesichtsprofil und Frisuren der Hauptdarstellerinnen verweisen. Sie befreien sich von Stigmatisierung und dem „Bild der Frau“, welches in der Kunstgeschichte eng mit dem „Bild der Malerei“ zusammenhängt – ein Konglomerat aus Erwartungen, traditionellen Symbolen und sogenannten „Darstellungs-Regeln“, die allgemeine Sehgewohnheiten geprägt haben und immer noch prägen.

Malchers Frauenkörper sprengen beinah den Bildrahmen mit Lebendigkeit und Kraft, das Leben und die Malerei zelebrierend und bejahend. Wie bei vielen weiteren zeitgenössischen Künstlerinnen, ist es die Frage nach der Position der Frau in der Kunst und Kunstgeschichte, die Tamara Malchers Oeuvre markiert und dessen Relevanz und Aktualität Malchers Gemälde erneut unterstreichen. Der Betrachter kommt an den nackten, lebendigen Frauenkörpern der jungen Künstlerin nicht vorbei und das ist genau richtig so. 

Foto © Galerie Droste